"SSS Gorch Fock" 
Segel- und Tampenanordnung

Das Segelschulschiff "Gorch Fock" ist eine "Bark" mit Hilfsmotor. Seine Gesamtsegelfläche beträgt 1953 qm und setzt sich aus verschiedenen Segeln zusammen.

 gfock_besegelung.med

 

J         =       Jager  68,0 qm 
A        = Außenklüver    56,8 qm
K        = Klüver   56,2 qm
VSS    = Vorstengestagsegel   52,6 qm
F        = Fock  178,5 qm
VU      = Vor-Untermars  102,1 qm 
VO      = Vor-Obermars  105,4 qm 
VB      = Vor-Bram  101,0 qm 
VR      = Vor-Royal   66,9 qm
GSS    = Großstengestagsegel    98,9 qm
GBS    = Großbramstagsegel   77,6 qm
GRS    = Großroyalstagsegel  59,9 qm
G        = Großsegel  199,6 qm 
GU      =  Großuntermars  102,5 qm 
GO      = Großobermars  104,5 qm
GB      = Großbram  100,7 qm
GR      =  Großroyal    65,7 qm
BS      =   Besanstagsegel    50,5 qm
BSS    = Besanstengestagsegel    51,0 qm
BBS    = Besanbramstagsegel    44,3 qm
UB      =  Unterbesan    85,9 qm
OB      =  Oberbesan    71,3 qm
BTS     =   Besantoppsegel   53,1 qm

 

 

Tampenanordnung am Vortopp von vorn nach achtern

a) Mastgarten: Stbd.- Seite.                     Mastgarten: Bb.- Seite.
    1. Untermarsschot                     1. Untermarsschot
    2. Fockgeitau                     2. Fockgeitau
    3. Reeftalje                     3. Reeftalje
    4. Toppnant                     4. Toppnant
    5. Innengording (Fock)                     5. Innengording (Fock)
    6. Außengording (Fock)                     6. Außengording (Fock)
    7. Obermarsschot                     7. Obermarsschot
    8. Bramschot                     8. Bramschot
    9. Royalschot                     9. Royalschot
b) Nagelbank: Bb.- Seite.                   b) Nagelbank: Stbd.- Seite.
    1. Fock Nockgording                     1. Fock Nockgording
    2. Untermarsgeitau                     2. Untermarsgeitau
    3. Innengording (U.M.)                     3. Innengording (U.M.)
    4. Außengording (U.M.)                     4. Außengording (U.M.)
    5. Nockgording (U.M.)                     5. Nockgording (U.M.)
    6. Obermarsniederholer                     6. Obermarsniederholer
    7. Innengording (O.M.)                     7. Innengording (O.M.)
    8. Außengording (O.M.)                     8. Außengording (O.M.)
    9. Nockgording (O.M.)                     9. Nockgording (O.M.)
  10. Bramgeitau                                          10. Bramgeitau
    1. Bramaußengording                     1. Bramaußengording
    2. Bramnockgording                     2. Bramnockgording 
    3. Royalgeitau                     3. Royalgeitau
    4. Royalgording                     4. Royalgording
    5. Royalmittelgording  
c) Fallen: Bb.- Seite.                  c) Fallen: Stbd.- Seite.
    1. Innenklüverfall                     1. Vorstengestagsegelfall
    2. Jagerfall                      2. Außenklüverfall 
    3. Vor-Royalfall                     3. Vorbramfall
        Vor-Obermarsfall   
d) Fockschot: Bb.- Seite.                  d) Fockschot: Stbd.- Seite.
e) Brassen: Bb.- Seite.                  e) Brassen: Stbd.- Seite.
    1. Fockbrass                     1. Fockbrass
    2. Untermarsbrass                     2. Untermarsbrass
    3. Obermarsbrass                     3. Obermarsbrass

Dazu auf dem Mitteldeck
(am Großtopp, jedoch achteraus der Großtoppnagelbank)

(Bb.- Seite) (Stbd.- Seite) 
1. Großstengestagsegelfall           (Großobermarsfall) 
2. Vorbrambrass  1. Vorbrambrass 
3. Vorroyalbrass 2. Vorroyalbrass 
4. (Großbramfall)  3. Großbramstagsegelfall
5. Großroyalstagsegelfall  4. (Großroyalfall) 
Achterkante des Vortoppmastgartens (von vorn nach achtern) 
                         1. Großroyalstagsegelschot

                         2. Großbramstagsegelschot

                         3. Großstengestagsegelniederholer
                         4. Großbramstagsegelniederholer
                         5. Großroyalstagsegelniederholer
                         6. Großbramstagsegelschot
                         7. Großroyalstagsegelschot


Die Anornung der Tampen am Großtopp ist entsprechend singemäß, ausgehend von Großobermarsfall an Steuerbordseite im Gegensatz zum Vorobermarsfall an Backordseite.

 

Tampenkunde am Besan

a) Bb.-Seite von achtern nach vorn:  (Nagelbank) Stbd.-Seite 
    1. Großroyalbrass     1. Großroyalbrass 
    2. Großbrambrass     2. Großbrambrass
    3. Großobermarsbrass     3. Großobermarsbrass
    4. Großuntermarsbrass     4. Großuntermarsbrass
    5. Großbrass     5. Großbrass
    6. Achtergeer des Kutterdavits     6. Achtergeer des Kutterdavits
    7. Besantoppsegelfall     7. Besanstengestagsegelfall
    8. Besanbramstagsegelfall     8. Besantoppsegelhalsaufholer (Geitau)
    9. div. Schoten der Besanstagsegel     9. Besantoppsegelniederholer
  10. Großbrassbeiholer   10. Toppsegelschot
    1. Besanstagsegelfall     1. Unterer Ausholer des Unterbesan
      2. Großbrassbeiholer
      3. div. Stagsegelschoten
b) Bb,-Seite, von innen nach außen,     Stbd.-Seite von innen nach außen,
    vordere Nagelbank am Mast:     vordere Nagelbank am Mast:
    1. Unt. Ausholer des Oberbesan     1. Unt. Einholer des Unterbesan 
    2. Unt. Einholer des Oberbesan     2. Ob. Ausholer des Unterbesan
    3. Ob. Ausholer des berbesan     3. Ob. Einholer des Unterbesan
    4. Ob. Einholer des Oberbesan  
c) Holznägel am Mast von vorn nach achtern,     Holznägel am Mast von vorn nach achern,
    an Bb.-Seite:      an Stbd.-Seite:
    1. Bb. obere Gording des Unterbesan     1. Stbd. obere Gording des Unterbesan
    2. Bb. untere Gording des Unterbesan     2. Stbd. untere Gording des Unterbesan
    3. Zwei freie Nägel     3. Ein freier Nagel
d) Bb.-Seite von innen nach außen,      Stbd.-Seite von innen nach außen,
    achter Nagelbank am Mast:     achtere Nagelbank am Mast: 
    1. Bb. Dirk     1. Stbd. Dirk
    2. Toppsegelhals     2. Toppsegelhals
    3. Untere Gording des Oberbesan     3. Untere Gording vom Oberbesan
    4. Obere Gording des Oberbesan     4. Obere Gording vom Oberbesan


Die Anordnung der Tampen ist an Vortopp und Großtopp die Gleiche, mit Ausnahme der Fallen, die schachbrettförmig über Kreuz laufen (Vorobermarsfall an Bb.-Seite, Großobermarsfall an Stbd.-Seite `Kapitänsfall`, Bram- und Royalfall entsprechend).

 

FaLang translation system by Faboba